Verwaltungshochhaus / Projekt Lighthouse

Baujahr 1964 / Installation 2015 / Christian-Albrechts-Platz 5

Wenn in den Büros des Verwaltungshochhauses die Lichter ausgehen, dann fängt seine Fassade an zu leuchten. 2015 haben Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik das  Projekt Lighthouse initiiert. In den 392 Fenstern der Front wurden 56.448 LEDs auf Aluleisten angebracht, die sich einzeln ansteuern und einschalten lassen. So wird aus jedem Fenster ein Pixel und das Gebäude zum Display (55 x 22 m). Unterstützt durch Sponsoren startete die Aktion mit einem Countdown zum Tag des Bürgerentscheids über die Olympiabewerbung.

Seit 1964 steht das 15-geschossige Hochhaus auf dem Campus, und jeder Studierende beginnt und beendet dort formal mit Einschreibung oder Exmatrikulation das Studium an der CAU. Inzwischen können hier also auch Tetris, Snake, Breakout oder Pong gespielt und zu bestimmten Anlässen ein passendes Bild angezeigt werden – vom Leuchtturm bis zum Smiley. Lighthouse hat auch internationales Interesse geweckt und in vielen Ländern wurde darüber berichtet. Nun könnten Kritiker auf die laufenden Kosten hinweisen. Im Verbrauch ist das gesamte System allerdings sehr sparsam: Bei voller Nutzung fallen etwa 56,5 Kwh an und damit in ca. vier Stunden Betrieb gerade mal etwas mehr als 10 Euro.

Autorin
Sarah Paulinsky

 

Literatur

Eppinger, Lena: Das Neue Forum und seine Bauten, in: Universität als Denkmal. Der Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, hg. v. Astrid Hansen und Nils Meyer, (= Beiträge zur Denkmalpflege in Schleswig-Holstein, Bd. 1), Kiel 2011, S. 88-118.

Kienle, Renate: „Und nun ans Werk“ – Die Bauten der „Neuen Universität“ 1945-1970 in Kiel, in: DenkMal! 8 (2001), S. 60-67.

www.welt.de/regionales/hamburg/article153797560/Kieler-Uni-Hochhaus-wird-zu-riesiger-Spielekonsole.html [28.09.2017]

Bildnachweis
Jürgen Haacks / Uni Kiel