Siegel der Philosophischen Fakultät

Datierung 1665 | z.B. auf Urkunden


Nicht nur die Universität hat ihr eigenes Siegel – fast jede der Fakultäten besitz ebenfalls ihr eigenes Zeichen. Im Gründungsjahr 1665 wurden der Universität und den vier Gründungsfakultäten (medizinische, juristische, theologische und philosophische jeweils individuelle Motive zugewiesen und als Stempel angefertigt. Dadurch wurde die Authentizität von Schriftstücke per Eindruck in Wachs oder Siegellack garantiert.

Die einzelnen Darstellungen verweisen auf die Lehre und Leitlinien der jeweiligen Einrichtungen. Ebenfalls immer dabei: die Zugehörigkeit zur Stadt Kiel, im Falle der Philosophischen Fakultät lautet sie „Sigillum Collegii Philosophici Chiloniensis“ (dt.: Siegel des philosophischen Kollegiums Kiel). Das Piktogramm wird von einem Sinnspruch begleitet. „Commune Artium vinculum“ heißt übersetzt „Das gemeinsame Band der Wissenschaften“. Die Geisteswissenschaften waren zur Anfangszeit der CAU im Grundstudium obligatorisch für alle Fächer. Genau diese Zusammengehörigkeit und Interdisziplinarität sollen im Motiv repräsentiert werden. Eine aus dem Himmel ragende Hand hält eine Kette mit einem Medaillon, darauf das Brustbild der Pallas Athene mit Schwert und Helm. Die emblematische Aussage ist heute nicht mehr so leicht zu entschlüsseln, wie zur Zeit Christian Albrechts. Die Kenntnis von Emblemen sowie antiken Mythen zählte zum Wissensgut, die Pallas Athene, Göttin der Weisheit, konnte so schnell mittels ihrer Attribute identifiziert werden. Die Kette symbolisiert die Zusammengehörigkeit der einzelnen Wissenschaften, die miteinander verwoben sind und in keiner Konkurrenz zueinanderstehen. Der interdisziplinäre Austausch ist auch heute noch im Fokus der universitären Lehre und Forschung.

Text
Lupita Quintana Böhnke

 

Literatur

Ratjen: Samuel Rachel, Professor in Kiel, Autobiographie desselben, in: Michelsen Andreas Lud-wig, Jacob /  Assmussen, Jakob (Hrsg.): Archiv für Staats- und Kirchengeschichte der Herzogthü-mer Schleswig, Holstein, Lauenburg und der angrenzenden Länder und Städte, Bd. 1, Altona 1833, S. 335.

Rodenberg, Carl / Pauls, Volquart: Die Anfänge der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins, Bd. 31, Neumünster 1955.