Fassade der alten UB Westring

karte_2
   wr_1
   wr400_2

   wr400_3

 

Datierung 1966 | Westring 400


Studierende, die tagtäglich auf dem Campus zugange sind, werden an ihr vorbeikommen und doch fällt nur den Wenigsten ihr künstlerischer Wert für die Campusgestaltung auf: die ehemalige Universitätsbibliothek am Westring. Sie ist wegen ihrer Grundform unscheinbar. Der ‚einfache‘ Kubus auf Stelzen trägt in seiner Fassadengestaltung aber eine unerschöpfliche Ästhetik.
1966 wurde der Bau, entworfen von Günter Schween, im Zuge der Campuserweiterung eröffnet und führte gemeinsam mit dem neuen Bibliothekssystem zu 50% mehr Nutzer_innen. Das Gebäude wurde keine zehn Jahre später erneut zu klein. 2001 eröffnete dann endlich die neue Universitätsbibliothek.

Das markante und zugleich künstlerisch Versteckte ist aber die Rasterfassade des Baus, charakterisiert durch geradlinige und sich wiederholende Elemente in Form von stufig abgesetzten Kunststeinen. Vereinzelte Aufbrüche ‚stören‘ die kühle und klargegliederte Flächigkeit der Gestaltung. Die kleinteilige Struktur der Umkleidung hat ihren besonderen Reiz und wirkt wie ein eigener Bildraum. Es entsteht ein Wechsel zwischen offenen und geschlossenen Sektionen. Die Anordnung sowie das Spiel mit Licht und Schatten durch gewollte Absätze zwischen den Kunststeinen erinnern an Werke der Gruppe ZERO. Vor allen Kunstschaffende wie Heinz Mack verwendeten in den 1960er Jahren ähnliche Abfolgen in ihren Arbeiten, die auch in unserem Bau am Westring nachklingen.

Die luftig erscheinende Bauweise auf Stützen, lässt den Kubus zudem in den Abendstunden in beiden Hauptansichten vom Westring und der Olshausenstraße aus fast über dem Boden schweben und unterstützt zusätzlich die gar rätselhafte Gliederung des Baus. Mit ihrer kunstvollen Fassade fügt sie sich zudem neben dem Audimax und der klaren Gliederung des Hochhauses gut in das Ensemble am CAP ein.

Text
Reik Kneisel


Literatur

Beuckers, Klaus Gereon (Hg.): Architektur für Forschung und Lehre. Universität als Bauaufgabe, (= Kieler Kunsthistorische Schriften N.F., Bd. 1), Kiel 2010, S. 379-382.

Hansen, Astrid / Meyer, Nils Meyer (Hg.): Universität als Denkmal. Der Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, (= Beiträge zur Denkmalpflege in Schleswig-Holstein, Bd. 1), Kiel 2011, S. 109-115.

Bruck, Dr. Sabine: Moderne Architektur für eine zukunftsweisende Universität, hg. v. CAU zu Kiel, Kiel 2015. URL: https://lms.uni-kiel.de/podcast/coursenode/234389907/aO84Eu/90802166062218/90802166190513/90802166191117/_/caulive_1_90813225363678/media/Podcast_UB_Kiel_Westring.pdf [13.05.2018].

https://www.mack-kunst.com/de/Aktuelles.htm [28.05.2018]

Ricker, Julia: Die Baukunst der sechziger Jahre. Schlicht und schön, 2011, URL: https://www.monumente-online.de/de/ausgaben/2011/4/schlicht-und-schoen.php#.WwzoWY74lhE [29.05.2018].


Bildnachweis
Jürgen Haacks / Uni Kiel