Die neue Broschüre des Kunsthistorischen Instituts ist da